Gesundheit

So bleiben Kinder auch im Herbst und Winter gesund

In der Erkältungszeit ist es besonders wichtig, auf eine ausreichende Vitaminzufuhr zu achten. In den Kindergarten oder als Pausenbrot für die Schule sollten jeden Tag frisches Obst und Gemüse eingepackt werden. Außerdem darf die Kleidung nicht zu kalt sein – durch selbst gestrickte Mützen kann der Wind einfach hindurchpfeifen und so für Schmerzen in den kleinen Ohren sorgen. Wer selbst die Kinder mit dem Auto zur Schule oder zum Kindergarten fährt, riskiert nicht eine so hohe Keimbelastung wie in Bus und Bahn. Husten und niesen die Fahrgäste ständig in die Handflächen, anstatt in die Ellenbeugen, und halten sie sich dann während der Fahrt fest oder drücken auf den Halteknopf können sich Krankheitserreger leicht ausbreiten.

Im Kindergarten kann es passieren, dass sich die Kinder gegenseitig ins Gesicht niesen oder husten, auch die Hygiene im Badezimmer kann bei einigen Kindern noch nicht voll ausgeprägt sein. Die Erzieher sollten daher vermehrt darauf achten, dass die Wasserhähne sauber gehalten werden und Türklinken in der Infektionszeit häufig mit desinfizierenden Sprays behandeln. Bei allen Vorsichtsmaßnahmen kann es trotzdem passieren, dass sich Krankheiten im Kindergarten rasend schnell ausbreiten, in einigen Fällen handeln die Erzieher jedoch auch eher fahrlässig. Verschnupfte Kinder sollten zum Beispiel nicht in großer Runde Karten spielen, auf diese Weise haben es Keime besonders leicht, von einem Kind zum anderen zu springen.

Was hilft schnell gegen Fieber?

Vom Kinderarzt erhält man kostenlos einen pharmazeutischen Saft, welcher gegen Schmerzen wirkt und das Fieber senkt. Außerdem können die altbewährten Wadenwickel auch ganz ohne Chemie auf natürliche Weise dabei helfen, hohes Fieber schnell zu senken. Außerdem gibt es Belladonna Globuli, die auch schon von ganz kleinen Kindern bei Fieber gelutscht werden können. Auch, wenn die Wirksamkeit von Globuli wissenschaftlich noch nicht belegt werden konnte, lassen sich doch in vielen Fällen bei der Anwendung von Belladonna Globuli bei Kindern gute Erfolge erzielen. Nicht in jedem Fall ist es aber sinnvoll, Fieber überhaupt künstlich zu senken. Nur bei ganz hohem Fieber über einen längeren Zeitraum ist dies angezeigt, da Fieber eine natürliche Abwehrreaktion des Körpers darstellt und wichtig ist, um Krankheitserreger abzutöten.

Das hilft dem kranken Kind, schnell wieder gesund zu werden

Je nach Art der Beschwerden können diverse Kräutertees die Symptome rasch lindern. Die Ziehzeit kann für Kinder etwas verringert werden, damit der Tee nicht zu bitter schmeckt. Ansonsten sollte während einer Erkrankung darauf geachtet werden, dass ausreichend getrunken wird, am besten Wasser mit Vitamin C versetzt. Bei Magen-Darm-Beschwerden sollte auf Fett weitgehend verzichtet werden, Zucker ist aber kein Problem. Essen die Kinder aufgrund einer Erkrankung ohnehin wenig, braucht auf den Zuckerkonsum nicht sonderlich geachtet werden. Süßigkeiten sollten jedoch während der gesamten Zeit einer Erkältung aber tabu sein, diese schmecken meist ohnehin nicht. Es kann für die Besserung des allgemeinen Gesundheitszustands förderlich sein, wenn kranke Kinder viel schlafen. Eine ruhige Einschlafgeschichte kann dabei helfen, trotz Krankheit zur Ruhe zu kommen und sanft einzuschlummern. Während dieser Zeit haben die betreuenden Erwachsenen Zeit für sich, können die Zeitung lesen, sich um den Haushalt kümmern oder auch bis zum Aufwachen des Kindes fix im Sunnyplayer Online Casino vorbeischauen und ein bisschen Geld gewinnen.

Wann zum Arzt mit dem kranken Kind?

Nicht immer, wenn das Kind einen Schnupfen bekommt, muss sofort ein Arzt aufgesucht werden. Mit Säuglingen und Kleinkindern unter drei Jahren, die noch nicht richtig sprechen können, sollte aber lieber einmal zu viel der Kinderarzt aufgesucht werden als einmal zu wenig. Mit der Zeit werden es die Eltern aber raus haben, wann es dem Kind so schlecht geht, dass eine ärztliche Unterstützung und eine entsprechend verordnete Medikation nötig werden. Wer sein Kind nicht impfen lassen möchte, muss auf erste Anzeichen von gefährlichen Krankheiten wie Röteln, Masern oder Mumps achten, es gibt jedoch auch Krankheiten wie eine Hepatitis Erkrankung, die ohne von außen sichtbare Symptome ablaufen. Bei geimpften Kindern können natürlich auch Krankheiten auftreten, die einer sofortigen ärztlichen Abklärung bedürfen. Am Wochenende gibt es in jedem Krankenhaus einen Kindernotdienst, abends kann auch der kassenärztliche Dienst unter der Rufnummer 116 117 darüber informieren, wo gerade ein Kinderarzt Bereitschaft hat.